Winterreifen

 

 

 

Mehr Grip – mehr Sicherheit

Winterreifen sind eine gute Sache und seit 2010 Pflicht: Bei Glatteis, Schnee,
Schnee
matsch u. Reifglätte dürfen Fahrzeuge nur noch auf sicheren Sohlen rollen.

Die situative Reifenpflicht schreibt Winter-, Allwetter- beziehungsweise Ganzjahrespneus mit M+S-Kennzeichnung (Matsch+Schnee) vor, und das an allen Radpositionen.

Noch besser, so der Rat der Kfz-Meisterbetriebe und EU-weit voraussichtlich ab 2017 verbindlich, sind zusätzlich die mit der Schneeflocke auf der Flanke. Die Spezialisten wurden für den Wintereinsatz entwickelt und getestet. Das weiche Gummi mit dem ausgeprägten Lamellenprofil verzahnt sich wesentlich besser mit der winterlichen Fahrbahn als Sommerreifen.

Erwischt die Polizei Autos bei Schnee und Glatteis mit Sommerreifen, so droht dem Fahrer ein Bußgeld bis zu 80 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Fachgerecht montieren
Bei jeder Montage sollten die Räder ausgewuchtet werden, um sicher lenken zu können sowie Sprit und Fahrzeugverschleiß zu reduzieren. Der Aufschlag ist gut investiert. Nach gut sechs Jahren verlieren die Schlappen ihre Haftfähigkeit. Angaben über das Alter geben die letzten vier Zahlen der DOT-Nummer: 0611 bedeutet, dass der Reifen in Woche sechs 2011 produziert wurde.
 
Wir, die Meister der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Nürtingen-Kirchheim
u. T.,
beraten Sie gerne.